• Info
  • Haus E Bergheim

    Direktbeauftragung/ 2001/ Fertigstellung 2002
    Ulrich Königs, Ilse Königs, Sandra Albrich, Rosario Distaso, Max Illigner, Katja Quast, André Rethmeier, Christoph Schlaich, Michael Willer
    Statik: ISP Ingenieure, Köln
    Bauphysik: Graner und Partner, Bergisch-Gladbach

    Das vorhandene 9 x 9 meter Haus ist das Endhaus einer Reihe von Sichtmauerwerkshäusern aus den 20-er Jahren des 20. Jhdts. Gemeinsame Merkwürdigkeit ist die Lage auf jeweilig im 45 Grad Winkel abgeknickten Grundstücken mit vorgelagerten Gartenhäusern.

    Die Bauherrn wünschten sich mehr Raum und mehr Gartenkontakt.

    Das gesamte Haus wurde zum Garten umorientiert: Durch Verlegung der Treppe wird der südliche Bereich des Erdgeschosses zu einem großen Raum. Dessen Eweiterung nutzt kontextuelle Parameter des Bebauungsplans und überlagert sich mit funktionalen Anforderungen der Bauherrn: Der Sichtbetonkubus verschiebt sich zum Bestand und orientiert sich mit einer gläsernen Kante zum Garten. Seine Süd-Westfassade wird durch großflächige Schiebeläden mit beweglichen Lamellen vor Einblick und Sonne geschützt.