• Info
  • Kolumbarium St. Bartholomäus_ Perspektive Innenraum

  • Kolumbarium St. Bartholomäus_ Grundrisss EG

  • Kolumbarium St. Bartholomäus_ Grundriss OG1, OG2

  • Kolumbarium St. Bartholomäus_ Schnittansichten

  • Kolumbarium St. Bartholomäus_ Detailansicht

  • Kolumbarium St. Bartholomäus Köln

    Eingeladener Realisierungswettbewerb/ 2010
    Ulrich Königs, Ilse Königs, André Rethmeier, Ping Zhou, Alexander Fichte, Adria Daraban

    Wir wollen die Kirche St. Bartholomäus weiterbauen, ohne sie zu verändern. Die Kirche St. Bartholomäus in Köln-Ehrenfeld hat uns in ihrer Klarheit und konzeptionellen Schärfe beeindruckt. Unser Bestreben ist es, die Stärke des architektonischen Raumes zu erhalten und weiter zu entwickeln. Bei der Auseinandersetzung mit Schwippert und seinem Kirchenentwurf wird uns sehr schnell klar, dass jede Hinzufügung schon zuviel sein kann, wenn sie nicht exakt in den Duktus des gesamtkünstlerischen Werkes eingepasst wird. Es geht uns demnach um eine vorsichtige Fortschreibung des Kirchenentwurfes, keine Transformation, kein Gegenmodell. Funktional entsteht ein Indoor-Friedhof mit integriertem Sakralraum oder umgekehrt: Eine Kirche mit integrierten Grabstellen. Wir denken, dass dieses Experiment gelingen kann, weil die (Denk-)Struktur des Bauwerks durch Schwippert bereits die Anlagen für eine mehrdeutige Zuweisung beinhaltet.Die Proportionalität, die Geometrie und die Materialität sind purer Raum und entfalten ihre Wirkung nicht funktionsabhängig. Es geht uns darum, diesen Raum zu erhalten. Daher werden unsere Eingriffe „auf den ersten Blick“ kaum sichtbar werden, weil sie sich selbstverständlich einfügen werden. Taufe, Leben und Tod finden in diesem Raum durch eine Konzentration auf das Wesentliche zueinander.