• Info
  • Wupperpark_ Perspektive

  • Wupperpark_ Lageplan

     

  • Wupperpark_ Axonometrie

     

  • Wupperpark_ Querschnitt

     

  • Wupperpark_ Längsschnitt

     

  • Wupperparkt_ Perspektive bei Nacht

     

  • Wupperpark- Neubau und Landschaftsarchitekturprojekt im Herzen Wuppertals

    Eingeladener Realisierungswettbewerb/ 2018
    Ulrich Königs, Ilse Königs, Julius Bykowski, Lara Fieguth, Elias Koch, Lola Behrendt
    Landschaftsplaner: DSGN concepts Münster und urban catalyst GmbH Berlin

    Wuppertal ist geprägt von seiner umgebenden Landschaft, seiner Topographie und seinen spektakulären Außenräumen, dennoch fehlt es an einem Grünraum im Herzen der Stadt. Der neue Wupperpark ist dieser ideale Ort zum Treen und Verweilen, zum Nichtstun und zum Machen - eine aktive Oase. Das Angebot richtet sich an viele verschiedene Gesellschaftsgruppen zu völlig unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten. Unser Konzept schat eine vielfältige Plattform, welche scheinbar divergierenden Interessen zusammenbringt und überlagert, robust und sensibel zugleich. Die Streetskating - Szene Wuppertals genießt überregional einen hervorragenden Ruf, mit dem Wupperpark erhält sie einen attraktiven „Spot“. Spots sind hierbei Bereiche die eine bestimmte Aktivität besonders gut ermöglichen. Skater beleben tagsüber das Areal, sie sind Akteure ohne Berührungsängste zum Café Cosa. Wo die Skater sind, sind Zuschauer, Bewunderer und Nachahmer - der Wupperpark wird zur Bühne der Stadt. Monochrome Rasenächen oder Blumenrabatte sind hier fehl am Platz, wir bieten eine topographisch geformte, städtische Außenanlage mit hohem Gebrauchswert, die vielfältige Präsenz schat und zum Tre- punkt wird. Der Infopavillon bildet das Gelenk zwischen der Bahnhofsachse und dem Wupperpark. Er ist als bewusst einfache, gläserne Box in Holzrahmenbauweise um einen Stahlbetonkern mit extensiv begrüntem Dach konzipiert. Der Pavillon soll nicht durch eine auällige architektonische Gestalt das ohnehin heterogene bauliche Umfeld „bereichern“, sondern er wirkt von Innen heraus durch sein öffentliches Angebot des Stadtmarketings und der Gastronomie. Für das Café Cosa gelten die gleichen Gestaltungsprinzipien wie für den Infopavillon: Eine bewußt einfache, gläserne Box in Holzrahmenbauweise um einen Stahlbetonkern mit extensiv begrüntem Dach. Diese Similarität ist Ausdruck eines gesellschaftlichen Miteinanders auf Augenhöhe.